Restaurant De Kas, Amsterdam

Ein Buchstabe macht den Unterschied – beim Restaurant De Kas handelt es sich nicht etwa Käserestaurant (Kaas), sondern es ist im ehemaligen Gewächshaus (Kas) der Amsterdamer Stadtgärtnerei untergebracht.

De Kas Amsterdam

Obst und Gemüse aus eigenem Anbau

1926 wurde das Gewächshaus errichtet und noch heute wachsen nicht nur im umliegenden Frankendael Park Äpfel, sondern auch im Gewächshaus selber werden in einem abgetrennten Teil direkt neben der Küche Obst und Gemüse gezogen. Lokaler geht es nicht.

Holzschuhe Restaurant De Kas Amsterdam

Gäste des Restaurants dürfen sich gerne anschauen, was dort wächst und von den hauseigenen Hummeln bestäubt wird. Die schlafen übrigens angeblich ab 20 Uhr – tatsächlich habe ich bei meinem Besuch nach dem Essen keine mehr gesehen.

Gewächshaus Restaurant De Kas Amsterdam

Paprika, Kräuter, (natürlich!) Tomaten und sogar Melonen kommen frisch vom Strauch in die nur durch eine Glasscheibe getrennte Küche, während ich herumstöberte, bediente sich der ein oder andere Koch „just in time“.

Melone im Gewächshaus des Restaurant De Kas Amsterdam

Überraschungsmenü aus dem, was reif ist

Das Abendmenü wird hauptsächlich aus den selbst gezogenen Zutaten gekocht, weshalb es sich daran orientiert, was gerade verfügbar ist. Wer keine Überraschungen mag, der ist im „De Kas“ eher falsch. Auf Allergien, Vegetarier oder absolute Abneigungen wird Rücksicht genommen.

Restaurant De Kas Amsterdam von innen

Das Menü besteht aus drei Vorspeisen, einem Hauptgang und einem Dessert (49,50 Euro, Stand Juli 2016) und kann auf Wunsch durch einen Käsegang erweitert werden. Zu dem Menü kann eine passende Weinbegleitung geordert werden – ich hatte die kleine Weinbegleitung mit zwei Gläsern (15 Euro), es gibt aber auch ein größere mit drei Gläsern. Wer lieber selber auswählen möchte, der wird sicherlich fündig, die Weinkarte bietet Wein Flaschen- und Glasweise.

Oliven Brot Rote Bete Restaurant De Kas Amsterdam

Während Allergien, Weinwünsche etc. geklärt werden, gibt es schon einmal einen kleinen Appetizer. Die Oliven sind riesig und knackig, die rote Bete leicht mariniert. Besonders ist das Brot, das nicht nur eine tolle Kruste hat, sondern nach Speck und Rauch schmeckt. Gebacken wird es mit einem 150 Jahre alten Sauerteig. Vielleicht hätte ich mich doch in die halboffene Küche stehlen und ein bisschen Sauerteig abzwacken sollen …

Drei Vorspeisen

Die erste Vorspeise ist eine wahre Kräuterbombe: Suppe aus Petersilie mit Zwiebelconfit, Sommertrüffeln und Grünkraut.

Petersiliensuppe mit Confit von roten Zwiebeln, Sommertrüffeln und Kresse Restaurant De Kas Amsterdam

Petersiliensuppe mit Confit von roten Zwiebeln, Sommertrüffeln und Kresse

Obwohl ich eigentlich kein Schweinefleisch mag, schmeckt mir die zweite Vorspeise, eine Art Vitello Tonato vom Schwein mit einem Auberginen-Anchovi-Pürree. Sehr gut schmeckte dazu der Rhabarber, die Borretsch-Blüte war selbstverständlich auch essbar.

Schwein, Auberginen-Anchovi-Püree, Rhabarber Restaurant De Kas Amsterdam

Schwein, Auberginen-Anchovi-Püree, Rhabarber

Auch die nächste Vorspeise war blütenverziert, außerdem waren Zucchiniblüten frittiert worden. Das grüne Basilikum veranstaltet im Mund eine wahre Geschmacksexplosion.

Zucchini, Tomaten, Basilikum Restaurant De Kas Amsterdam

Rauchige Hähnchebrust

Während ich zu den Vorspeisen einen Südtiroler Müller-Thurgau im Glas hatte, bekam ich nun einen französischen Rotwein-Cuvee, ungefiltert von einer Cooperative. Daher war ich erst erstaunt, als es Hühnchen gab – nach einem Bissen war die Weinwahl aber klar. Die Hähnchenbrust wurde zum Abschluss kurz gegrillt und hatte so eine knusprige und sehr rauchige Kruste. Dazu gab es dicke Bohnen, grüne Bohnen, Kartoffeln, Gurke und Frisee.

Huhn, grüne Bohnen, dicke Bohnen, Gurke und Frisee Restaurant De Kas Amsterdam

Huhn, grüne Bohnen, dicke Bohnen, Gurke und Frisee

Basilikum zum Dessert

Das Dessert war ein gelungener Abschluss: Crème pâtissière, darauf Kirschen und Pistazien-Schoko-Streusel, getoppt von einem Brombeer-Basilikum-Sorbet mit Basilikumblättern.

Konditorcreme, Kirschen, Schokostreusel und Brombeere-Minze-Sorbet Restaurant De Kas Amsterdam

Konditorcreme, Kirschen, Schokostreusel und Brombeere-Minze-Sorbet

Neben dem sehr guten Essen hat mir vor allem der Service Spass gemacht. Sehr aufmerksam, freundlich und trotzdem locker und entspannt. Wer in Amsterdam ist und sich etwas besonderes gönnen möchte, sollte im „De Kas“ reservieren. (Und reservieren sollte man tatsächlich, als ich Donnerstags abends dort war, waren alle Tische besetzt.)

Restaurant de Kas, Kamerlingh Onneslaan 3, 1097 DE Amsterdam, Niederlande

Der Frankendael-Park hält übrigens noch eine Überraschung bereit: Als ich das Restaurant verlasse, werden die auf dem Boden „grasenden“ Tauben mit Äpfeln beworfen. Beim nähren Hinsehen stelle ich fest, dass eine Kolonie Halsbandsittiche die Äpfel anknabbert und unter lautem Schreien hin und her fliegt.

Facebooktwittergoogle_pluspinterestmail

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.