Blogstöckchen Best Blog Award

Als ob es nicht ungewöhnlich genug ist, dass ich etwas fange, ist eigentlich noch ungewöhnlicher, wer mir dieses Stöckchen zugeworfen hat: Jens vom Hiking Blog. Hiking und ich sind ja eher nicht so die besten Kumpel. Umso mehr freue ich mich, dass er mich ausgesucht hat (und der Mann freut sich, dass ich auf einer Hiking-Seite herumstöbere. Vielleicht wird das ja doch noch was mit dem Wandern …)

1. Warum bloggst du und wie bist du dazu gekommen?

Gekommen bin ich dazu Ende 2007 oder Anfang 2008 (so genau weiss ich das nicht mehr, weil ich die meisten alten Artikel mittlerweile aussortiert habe). Blogs gelesen habe ich schon vorher und meinte deshalb, ich könnte da auch mal ein bisschen herum schreiben. Mittlerweile hat sich der Schwerpunkt des Blogs von „ich schreibe einfach mal Kram auf“ weg bewegt. Grund ist das „warum“ – ich schreibe zum einen Sachen als Gedankenstütze auf (so ein Jahr ist lang und man vergisst schnell, wo man überall war und was man gemacht hat), zum anderen, weil ich weitergeben möchte, wenn ich etwas toll fand.

2. Wie hat sich dein Leben durch das Bloggen verändert?

Ich mache mehr. Weil ich mich mehr vom Sofa hochmotivieren kann, wenn ich mir einrede, dass ich dann darüber schreiben kann. Ich habe neue Leute kennen gelernt. Manche davon Blogger, andere nicht. Ich erfahre mehr, weil ich unter dem Deckmäntelchen des investigativen Bloggers noch neugieriger sein kann.

3. Was inspiriert dich für neue Blogposts?

Platt gesagt: Das Leben. Ich mache für Schöner Blog(t) keine Sachen, die ich nicht auch so gut finden würde.

4. Was war deine absurdeste / lustigste Kooperationsanfrage?

Völlig absurd fand ich die Anfrage eines Essens-Lieferdienstes, der unbedingt einen Link in dem (damals schon sechs Monate alten) Artikel über die Gourmetmeile haben wollte. Ich sollte so etwas schreiben wie „Wenn man keine Lust zum Kochen hat, ist XY ein sehr guter Lieferdienst.“ Ist klar.

5. Was ist für dich das Besondere am Ruhrgebiet?

Das Ruhrgebiet hat genauso viel zu bieten wie Berlin – nur in mehr Städten und mit schlechterem öffentlichem Nahverkehr. Dazu haben wir noch Industriekultur, die man angucken und erleben kann. Und die Menschen sind natürlich einsame Spitze.

6. Was bedeutet Heimat für dich?

Wohlfühlen. Weil die Menschen stimmen und der Ort.

7. Wo gibt es die beste Currywurst im Pott?

Bei Henner und Tom in Essen-Werden. Weil es da lecker ist und auch eine vegetarische Currywurst gibt.

8. Wo ist dein Outdoor-Lieblingsplatz im Revier?

Die Wiege des Ruhrgebiets – das Muttental. Da ist es schön, grün und Kultur inhaliert man gratis.

9. Welche Wanderung hast du als letztes gemacht?

Die ist schon ein bisschen her und ging entlang des Naturlehrpfades Langeloh. Falls das überhaupt als richtige Wanderung gilt.

10. Was war der höchste Berggipfel, auf dem du bisher gestanden hast?

Gipfel? Ich? Ich hätte beinah mal auf dem Arthur´s Seat in Edinburgh gestanden, habe aber ein paar Meter unter dem Gipfel schlapp gemacht. Das führte dazu, dass der Mann alleine oben war und der geplante Heiratsantrag ins Wasser fiel. Gipfel und ich, wir haben nicht die beste Beziehung.

11. Gibt es etwas, was du 2014 unbedingt tun willst und wenn ja, was?

Ich möchte gerne zum Goodwood Revival. Das ist eine etwas kuriose Veranstaltung des englischen Earl of March, bei der alle entsprechend der Baujahre ihrer Autos verkleidet herumlaufen. Ich bin noch auf der Suche nach einem schönen 60er Jahre Kleid …

Jetzt habe ich elf Fragen frei, die bitte Signora Müller, Teil der Maschine, Der leere Raum, Cupcakequeen und Nike, deren Herz tanzt, beantworten mögen (wenn sie denn wollen):

  1. Warum eigentlich ein Blog?
  2. Was ist nur wegen des Blogs passiert?
  3. Was muss man Deiner Meinung nach in Berlin unbedingt gesehen haben?
  4. Und was im Ruhrgebiet?
  5. Welches Restaurant ist Dein absoluter Tipp (egal in welcher Stadt)?
  6. Gibt es ein Buch, das man unbedingt mal lesen sollte?
  7. Welches Kochbuch ist zur Zeit Dein absoluter Favorit?
  8. Was sollte man 2014 mal ausprobieren?
  9. Was ist für Dich ein „gutes Ding“?
  10. In welches Land sollte man mal reisen und was sollte man sich dort ansehen?
  11. Was hast Du 2013 gemacht, was Dir besonders Freude gemacht hat?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.