Das elektrische Kochen – Schmurks

  Schmurks 

375 g durchw. Speck
750 g grüne Bohnen
750 g Birnen
500 g Kartoffeln
Salz
1/4 l Wasser
Essig
Zucker

zutaten

Den Speck in Würfel oder Scheiben schneiden und zuunterst in den Topf legen.

  • Ich habe den Speck angebraten und dann die Schwarte entfernt.

IMG_9173

Darüber abwechselnd die anderen Zutaten mit etwas Salz schichten.

IMG_9178

Die Birnen von der Blüte befreien und ungeschält mitkochen. Wer dies nicht mag, kann das Obst auch schälen. Am besten sind Bergamotte-Birnen. Da die Birnen und Bohnen wenig eigenen Saft haben, 1/4 l Wasser zusetzen. Die Kochzeit ist ganz verschieden, sie richtet sich nach Art und Größe der Birnen. Auf Stufe 3 bis zum Kochen, auf Stufe 1 weiterkochen 40-50 Min., 10 Min. stromlos. Mit Essig und Zucker abschmecken.

Das Kochbuch


Das elektrische Kochen

12. überarbeitet Neuauflage von 1954

(im Bild die Neuauflage von 2012)

Der Elektroherd ist heute aus der modernen Küche nicht mehr fortzudenken. Im Laufe der letzten Jahre wurde er technisch ständig verbessert und erreichte ein Vollkommenheit, die es ermöglicht, der Hausfrau viele Arbeiten wesentlich zu erleichtern. Auch in seinem Äußeren wurde er zu einer Formschönheit entwickelt, daß er für jede moderne Küche eine Zierde ist.

Für Vegetarier geeignet

Es gibt auch vegetarische Gerichte.

Größe der Portionen

Reichlich – man(n) sollte schliesslich satt werden.

Optik

Ein DIN A5 großes gebundenes Buch, in dem sich das ein oder andere Foto findet – meist aber zur Zubereitung und nicht zu den fertigen Gerichten. Lustigerweise ist in dem Buch auch Werbung, was ich besonders toll finde.

Kapitel

  • Vorwort
  • Vor Gebrauch des Kochbuches zu lesen!
  • 10 Gebote für den Elektroherd
  • Suppen
  • Saucen
  • Backwerk
  • Einmachen
  • Kochen ohne Aufsicht
  • Der Kühlschrank
  • Tisch- und Küchengeräte

Verständlichkeit und Schwierigkeitsgrad

Die Gerichte haben sicher unterschiedliche Schwierigkeitsgrade, die Beschreibungen sind aber verständlich.

Besonderheit

Es ist ein altes Kochbuch, welches den Hausfrauen (denn nur die werden angesprochen) die Vorzüge des elektrischen Kochens näher bringen möchte.

„Für die Hausfrau gibt es häufig Tage, an denen sie sich nicht in dem Maße um das Essen kümmern kann wie sonst, sei es, daß Waschtag ist, daß dringende Arbeiten im Garten zu leisten oder Besorgungen zu erledigen sind. Die Folge ist, daß sie sich zu sehr abhetzt oder Gerichte auf den Tisch bringt, die nicht gerade den Beifall der Familie finden. An solchen Tagen bewährt sich der elektrische Brat- und Backofen in besonderem Maße, da wir in ihm eine ganze Mahlzeit ohne Aufsicht bereiten können.“

Was ich schon daraus gekocht habe

Nichts. Allerdings gehört das Kochbuch auch dem Mann. Und es sind viele Gerichte drin, die man schon mal gekocht hat, aber eben nicht aus diesem Buch.

Das Kochbuch-Kochen-Gericht

Ausgesucht habe ich das Gericht wegen des Namens. Der Eintopf kommt wohl aus dem norddeutschen Raum. Ich fand es ganz ok aber nicht berauschend, der Mann hat nicht einmal aufgegessen, deshalb nur zwei Punkte:

2Punkte

Fazit

Als Grundkochbuch hervorragend geeignet, da sämtliche Rezepte von Aal grün bis Zwiebelsuppe enthalten sind. Auf die Bilder muss man verzichten, dafür erhält man eine Einweisung ins stromlose Kochen und spart Energie. Außerdem macht es Spaß, die Texte aus den 50er Jahren zu lesen – sei es die Kapiteleinführungen oder die Vorstellung der Küchengeräte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.