Essen ersetzen: Kakao (zum Backen und Trinken)

Auch wenn die ersten beiden Folgen von „Essen ersetzen“ den Anschein erwecken: Ich ernähre mich nicht nur von Kakaoprodukten. Um die Schokoreihe abzuschliessen, geht es jetzt noch um Kakao und dann verlassen wir das Gebiet. Zum Beispiel in Richtung Fertiggerichte. Und da stelle ich mir garantiert etwas anderes vor, als die meisten Menschen.

Zum Backen und im Winter

Während ich mich bei Schokolade und Schokocreme mit dem Verzicht schwertun würde, brauche ich Kakao eigentlich gar nicht. Zum Backen schon mal. Aber kalt trinken? Nö. Im Winter trinke ich schon mal einen warmen „Wohlfühl-Kakao“ auf dem Sofa beim Lesen. Zugegeben: Ich habe ihn eigentlich erst wegen der schönen Blechdose gekauft und dann mit dem Wohlfühl-Kakao-Trinken angefangen.

Kakao zum Backen

Bisher

Bensdorp Kakao (125 g ca. 1,45 €)

Ersatz

Gepa Kakao Afrika (250 g ca. 4,49 €)

Naturata Kakao (125 g ca. 2,49 €)

Einfach ersetzen?

Auch der Kakao von Gepa ist mittlerweile im Supermarkt erhältlich, Ersetzen also einfach möglich.

Schmeckts?

Da ich ihn nur zum Backen einsetze, kann ich das gar nicht genau sagen. Ich finde aber, dass er sehr kräftig riecht.

Was bringts?

Auch hier wieder: Ein gutes Gewissen, weil für meinen Kakao keine Kinder arbeiten müssen.

 

(warmer) Kakao zum Trinken

Bisher

Keiner.

Ersatz

Blömboom diverse Sorten (250 g ca. 4,49)

Einfach ersetzen?

Nicht ganz so einfach, wie die bisherigen Produkte. Wer in Essen wohnt, kann die Sweet Coffee Pirates ansteuern, in Berlin gibt es Blömboom beispielsweise im KaDeWe. Ansonsten gibt es viele Online-Anbieter.

Schmeckts?

Blömboom ist einfach göttlich. Ich mag 42 % Cocoa, der Mann die weiße Variante. Beides geschmacksintensiv und „voller“ als das sonstige Pulver. Und die pink-roten Metalldosen sind wirklich einfach schön.

Was bringts?

Bio ist nicht immer Fairtrade, ein Fair-trade-Kakao-Einkäufer hat mir aber versichert, dass die Bedingungen so streng sind, dass keine Kindersklaven eingesetzt werden. Ich hoffe, dass das auch so stimmt. Bei Blömboom unterstützt man außerdem noch Chimfunshi, eine Schimpansenaufzuchtsstation im Norden Sambias. Dort werden verwaiste Schimpansen adoptiert und großgezogen. Vor Ort unterstützt Blömboom die Ausbildung der Mitarbeiter sowie die Schulbildung der Kinder.

Auch die Zutatenliste spricht für Blömboom. Während z.B. bei Kaba die Zutatenliste lang ist (Zucker, Traubenzucker, Kakao – stark enthölt, Emulgator (Lecithin), Dialciumphosphat, Magnesiumcarbonat; Speisesalz, Aroma, Niacin, Vitamin B6, Vitamin B1, Folsäure, Vitamin B12), enthält Blömbooms 42 % Kakao zwei Zutaten: Kakao und Rohrohrzucker.

 

Kalter Kakao?

Wenn jemand unbedingt darauf besteht, kalten Kakao trinken zu möchten: Naturata und Gepa bieten natürlich auch hierfür passende Produkte (z.B. Naturata Kakaogetränk, 350 g ca. 5,49 €).

One Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.