Essen verwöhnt 2013

Ein Arbeitsplatz in der Essener Innenstadt hat einen entscheidenden Vorteil – die Mittagspausen können für die noch bis Sonntag stattfindende Gourmetmeile „Essen verwöhnt“ genutzt werden. Mittwoch, Donnerstag und Freitag waren also verplant und für reichlich esskräftige Unterstützung war auch gesorgt.

Los ging es am Mittwoch mit Doreen und Christina

Meine liebsten Gnocchi, auf die ich mich bei jedem Restaurantkarussel freue. An dieser Stelle auch herzlichen Glückwunsch an Rino Frattesi und sein Team für 35 Jahre „La Grappa“!

Trüffel-Gnocchi von La Grappa

Gefüllte Gnocchi mit Steinpilzen und Mozzarella in Trüffelcrene von La Grappa (schon ein bisschen dezimiert)

Etwas ganz anderes, als ich mir vorgestellt habe, aber: Sehr leckere Kombination und toller Fisch, der zwar roh wirkte, es anscheinend aber nicht war.

Gebackenes Thunfisch Teriyaki, Wasabimayonnaise, Asiatischer Gemüsesalat

Gebackenes Thunfisch Teriyaki, Wasabimayonnaise, Asiatischer Gemüsesalat von Casino Zollverein

Nicht umwerfend, aber frisch und gut gemacht:

Bruschetta al Pomodorro von Trattoria Trüffel

Bruschetta al Pomodorro von Trattoria Trüffel

Auch eines der bekannteren Gerichte auf der Gourmetmeile (bei der Rü-Gourmetmeile im letzten Jahr hatte ich die Trüffel-Panzerrotti von Trattoria Trüffel), diesmal mit ordentlich Trüffel darüber gehobelt.

Tortelloni al tartufo von Trattoria Trüffel

Tortelloni al tartufo von Trattoria Trüffel

Als süßen Abschluss gab es bei Doreen Kuchen. Allerdings fand sie den nicht so toll, wie er aussah (zu viel Teig, zu wenig Füllung).

Erdbeerkuchen von Kötter

Erdbeerkuchen von Kötter

Dreimal Burger und einmal Dorade

In anderer Besetzung wurde am Donnerstag weiter probiert. Bei der „Schote“ wurden drei Burger und eine Dorade im Pergament geordert und an einem Tisch mit zwei sehr netten und lustigen älteren Pärchen Platz genommen. Herr Müller war selbst anwesend und seine Gerichte konnten alle Esser überzeugen (so sehr, dass ich von dem Burger nichts probieren durfte).

Burger vom Hereford-Rind "inside out" mit Gartenkresse, Bonesuckingsauce von Schote

Burger vom Hereford-Rind „inside out“ mit Gartenkresse, Bonesuckingsauce von Schote

Dorade im Pergament gegart mit sommerlichem Gartengemüse und Café de Paris von Schote

Dorade im Pergament gegart mit sommerlichem Gartengemüse und Café de Paris von Schote

Sehr gut sah übrigens auch das „Dreierlei von der Blutwurst“ aus – aber man kann ja nicht alles probieren (insbesondere nicht in 30 Minuten Mittagspause).

Christina hatte Feinschmecker-Blut geleckt und musste noch eine „Kleinigkeit“ probieren, bevor Regen und Hagel einsetzten. Ihr Begehr: Ziegenkäse.

Ziegenkäse im Speckmantel auf Rucola mit Feigen-Senf-Dressing von Lucente

Ziegenkäse im Speckmantel auf Rucola mit Feigen-Senf-Dressing von Lucente

Auch Freitag trotz Regen nicht zu stoppen

Anne Schüßler begleitete mich als geübte Gourmetmeilen-Gängerin am Freitag. Gemeinsam mit Christina nutzten wir das Angebot ausgiebig.

anne

Einfach zum Dahinschmelzen war der Dominostein von der Entenleber:

Dominostein von der Entenleber mit rotem Zwiebelconfit und Baumtomateneis von Hannapel

Dominostein von der Entenleber mit rotem Zwiebelconfit und Baumtomateneis von Hannapel

Sehr fein der Kalbstafelspitz, der in der Kombination mit dem Bulgur und ostasiatischen Salatgewächs Mizuna noch besser war.

Kalbstafelspitz mit Espresso gegart, Bulgur, Mizuna vom Schlosshotel Hugenpoet

Kalbstafelspitz mit Espresso gegart, Bulgur, Mizuna vom Schlosshotel Hugenpoet

Überschaubar, aber dennoch (laut Annes Aussage) sehr gut war der Pulposalat.

Sommersalat von Pulpo, Kalamataoliven, confierten Tomaten mit Ziegenkäse, Pesto, Brotchips von Schote

Sommersalat von Pulpo, Kalamataoliven, confierten Tomaten mit Ziegenkäse, Pesto, Brotchips von Schote

Vor allem farblich sehr ansprechend waren die Thunfisch-Variationen:

Variation vom Gelbflossen-Thunfisch mit Mango und Chili - Gebraten, Tatar Rolle vom Esszimmer

Variation vom Gelbflossen-Thunfisch mit Mango und Chili – Gebraten, Tatar Rolle vom Esszimmer

Nicht nur Fleisch, was schon beim Anschauen zerfällt, sondern eine Röstzwiebelluft mit ganz viel Geschmack hatten die Ochsenbäckchen zu bieten:

Geschmorte Ochsenbäckchen mit Stielmus-Kartoffelstampf und Röstzwiebelluft

Geschmorte Ochsenbäckchen mit Stielmus-Kartoffelstampf und Röstzwiebelluft

Als ein neuer Schauer einsetzte, ließ ich mich zu Gummersbach schwemmen. Mein Gericht erhielt von Helene Gummersbach einen Extra-Transportschutz:

Henkelmann neu interpretiert

Henkelmann neu interpretiert

So konnte ich die Jakobsmuscheln und Garnelen zwar bei schlechtem Licht aber unbeschadet geniessen:

Jakobsmuschel, Garnelen, Mango-Chili-Sauce, Tahiti-Vanille von Gummersbach

Jakobsmuschel, Garnelen, Mango-Chili-Sauce, Tahiti-Vanille von Gummersbach

Christina zog es zur deftigeren Küche:

Junghirschrückensteak "Dübener Heide", Bauernspätzle, Steinpilzsoße vom Landhaus im Grugapark

Junghirschrückensteak „Dübener Heide“, Bauernspätzle, Steinpilzsoße vom Landhaus im Grugapark

Auch Anne hatte fleischliche Gelüste (die ich nach dem Probieren voll und ganz nachvollziehen kann):

Zweierlei von der irischen Steakhüfte - Paillard, Gulasch, Gurkensalat

Zweierlei von der irischen Steakhüfte – Paillard, Gulasch, Gurkensalat

Dem Regen folgte der Abschluss, zweierlei Mousse wurden geordert. Ich konnte nicht mehr, hätte aber Schnitzlers Mousse wegen des Extrakicks durch die Prise Salz bevorzugt.

Mousse vom hellen Nuss-Nougat mit Schoko-Salz und Erdbeeren von Schnitzlers

Mousse vom hellen Nuss-Nougat mit Schoko-Salz und Erdbeeren von Schnitzlers

Baileys-Toblerone-Mousse vom Casino Zollverein

Baileys-Toblerone-Mousse vom Casino Zollverein

Lecker Mittagspausen

Während ich letztes Jahr an einem Abend auf der Gourmetmeile war, habe ich meine Besuche dieses Jahr auf die Mittagspausen verlegt. Besonders angenehm war es um 12 Uhr, wenn man keine lange Wartezeiten und ausreichend Sitzplätze zur Auswahl hatte. Gegen halb eins füllte sich die Meile, jedoch kein Vergleich zu abends. Das Publikum war eine nette Mischung aus Rentern und Büroleuten, regelrecht südländisch saßen viele mit einem Wein zu ihrem Essen. Wer also die Möglichkeit dazu hat und nicht Wert auf viel Gesellschaft und Musikprogramm legt, sollte mal einen Besuch zur Mittagszeit ausprobieren.

„Essen verwöhnt 2013“ findet noch bis zum 23. Juni in der Essener Innenstadt statt. 25 Stände bieten Speisen und Getränke zu (für die gelieferte Qualität) äußerst gemässigten Preisen an. Nette neue Kontakte gibt es gratis dazu.

Hier gibt es alle Informationen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.