Han-Mi, Hamburg

Auf der Fahrt nach Hamburg lote ich das kulinarische Bedürfnis des Mannes aus. „Thai“ fordert er. Thai ist in der Nähe des Hotels nicht verfügbar. „Koreaner?“ verhandle ich. Der Mann stimmt zu.

Neben einem Laden für Drachenzubehör und in Richtung Biomarkt befindet sich unauffällig der Eingang zum koreanischen Restaurant Han Mi.

Han Mi - Schöner Blog(t)

Das Fenster führt in einen nicht sehr großen und nicht sehr vollen Raum – der Eindruck verschwindet, wenn man durch die Tür kommt. Dann steht man nämlich in einem deutlich größeren und vollständig gefüllten Raum. Wir haben Glück, in dem Fensterraum ist noch was frei, eine halbe Stunde später sieht das schon anders aus.

Han Mi - Schöner Blog(t)

Die Vorspeise teilen wir uns, koreanische Maultaschen, Mandu. Die sind echt lecker, nicht nur die Mandu, auch die „gepimpte“ Sojasoße, bei der der Mann zusätzlich Sesamöl, Sesam und Frühlingszwiebeln herausschmeckt.

Han Mi - Schöner Blog(t)

Danach kommt für mich ein Bimibap, für den Mann gegrilltes Bulgogi.

Bimibap

Bimibap

Bulgogi

Bulgogi

Ab zwei Personen kann man selber am Tisch grillen, wovon an den Nebentischen auch fleißig Gebrauch gemacht wird.

Han Mi - Schöner Blog(t)

Wir haben auch so genug mit heißen Schüsseln, unserem Essen und den sechs zusätzlich gereichten Beilagen zu tun.

Han Mi - Schöner Blog(t)

Nach dem Essen hat die Bedienung noch eine Bitte: Beim nächsten Mal sollten wir doch reservieren. Der Laden wäre immer sehr voll. Das stimmt allerdings. Ebenso stimmt, dass es im Ruhrgebiet keinen guten und authentischen Koreaner gibt. Das hat sie uns nämlich bestätigt und weiß, wovon sie spricht – sie hat als Studentin in Essen gewohnt.

Stand da nicht in der ein oder anderen Bewertung etwas von unfreundlichem Service? Haben wir nicht erlebt, alle nett. Sogar die Koreanerin, die offensichtlich nur die Gerichte an den Tisch bringen durfte, weil sie kein Deutsch kann sondern nur die auswendig gelernten Namen der Gerichte, strahlte übers ganze Gesicht.

Am besten reservieren, hingehen und sich mit zwei oder mehr Personen an einem Tischgrill das Essen selber braten.

Han Mi, Rentzelstr. 36-40, Hamburg
https://www.facebook.com/Hanmi-Restaurant-177636755615362/

 

4 Comments

  1. Nicht Teil des Ruhrgebietes aber dafür nicht weit weg von Essen und mit guten Koreanern ist Düsseldorf: Das Papa Yong ist sehr zu empfehlen. Ebenso das Finanzämtche wobei das eher als Snackbar vor oder nach dem Altstadt Besuch geeignet ist.

  2. Danke für den Tipp, Das Restaurant liegt auf einer meiner Fahrradstrecken und ich war da trotzdem noch nie. Jetzt weiß ich zumindest schon mal, was ich verpasse und kann nachholen.

  3. Der Mann war kürzlich noch mal im Han-Mi und hat wieder einen sehr zuvorkommenden und freundlichen Service gehabt. Außerdem hat er versucht, Bulgogi auf dem Tischgrill selber zu machen. Da gehören ein paar Grundkenntnisse im Fleischbraten dazu, aber es war wieder sehr lecker und (mitten in der Woche) gut voll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.