Hofbräuhaus und Hofbräukeller in München

Ehrlicherweise: Ich habe sechs Monate in München gelebt, viele weitere Wochen(enden) dort verbracht und war trotzdem nie im Hofbräuhaus. Dem musste natürlich abgeholfen werden.

hofbraeuhaus_nacht

Hofbräuhaus

Im Hofbräuhaus ist es voll und laut. Ersteres augenscheinlich hauptsächlich mit Touristen, zweiteres ist der „Musi“ geschuldet, die fröhlich von einem Podest bläst. Wir bekommen noch ein Eckchen eines Tisches und schaun erst einmal.

speisekarte

Während die Kellner im Affentempo Maßkrüge jongelieren, SpeiseNkarten in diversen Sprachen verteilen und Haxen servieren, entstehen internationale Freundschaften. Neben uns erklären zwei Münchener Geschäftsleute der anwesenden Amerikanerin „Obatzda“, schräg gegenüber lassen sich Japaner mit hochtätowierten amerikanischen Bikern fotografieren. Die Bedienung ist sowieso ständiges Fotoobjekt.

Der Mann entscheidet sich für Haxe, ich für Bratwurst. Beides kommt zügig und schmeckt.

haxe-hofbraeuhaus

bratwurst-hofbraeuhaus

Irgendwie hat das Hofbräuhaus schon was, man hat viel zu Schauen. Später werden wir angeschaut, als ich nämlich quer durch den Laden auf der Suche nach einer Toilette irre.

Hofbräuhaus München, Platzl 980331 München

Hofbräukeller

Weil das Wetter so schön ist und die Stadtrundfahrt am Hofbräukeller vorbei fährt, besuchen wir ein paar Tage später auch diesen. Der Mann war nämlich noch nie in einem echten bayerischen Biergarten. Wir haben keine Brotzeit dabei, also verpflegen wir uns auch vor Ort. Der Mann wählt wieder die Haxe, fand aber die im Hofbräuhaus besser.

haxe-hofbräukeller

Ich probiere einen Obatzda (der übrigens ohne Brot kommt, die Brezel sollte man sich also extra besorgen). Mir schmeckt die Käseresteverwertung auch gut.

obatzda

Hofbräukeller am Wiener Platz, Innere Wiener Straße 19, 81667 München

Für beide Hofbräuinstitutionen gilt: Kann man sich anschauen. Das Essen ist in Ordnung, wenn auch vermutlich etwas teurer als in anderen Kneipen oder Biergärten. Man könnte sagen: Die wissen, was sie tun. Und tatsächlich „verirrt“ sich neben den ganzen Touristen auch der ein oder andere Einheimische in Haus und Keller.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.