Marrakesch – Shopping

Wer sich ein (oder mehrere) Stückchen Marrakesch mit nach Hause nehmen möchte, der hat viele Möglichkeiten. Es muss nicht immer gleich ein Teppich sein (obwohl es die natürlich auch gibt), die Souks bieten einen guten Überblick, was Marrakesch zu bieten hat.

Zum Kochen

Die Tajine, der Römertopf Marrokkos, wird unglasiert und glasiert in verschiedenen Größen angeboten. Die glasierten Tajines sind meist nur zum Anrichten und nicht zum Kochen geeignet, außerdem kann die Glasur Blei enthalten. Ich habe für meine glasierte 2 Personen-Tajine ca. 120 Dirham (etwas über 10 €) gezahlt, in Deutschland kostet das selbe Modell 29 €.

80 Prozent der Arganöl-Gewinnung ist reine Handarbeit – das merkt man auch am Preis. Selbst, wenn das Öl in Marokko deutlich günstiger ist als in Deutschland, werden für ein 250 ml-Fläschchen noch 120 Dirham fällig. Wer in Souks günstiges Öl kauft, riskiert, ein Gemisch von minderwertigem Argan- und Olivenöl zu bekommen (wobei das marrokanische Olivenöl auch gut sein soll, aber eben kein Arganöl ist). Unterschieden wird zwischen kosmetischem Öl und Lebensmittel.

Gewürze spielen in der traditionellen marrokkanischen Küche eine wichtige Rolle. Wer einmal in einer der zahlreichen „Apotheken“  war, bekommt einen Eindruck von der Vielfalt. Dabei werden die Gewürze und Kräuter nicht nur für den Geschmack eingesetzt, sondern oft auch als Heilmittel – gegen Bauchprobleme hilft Thymiantee und für den Kopf ist Ginseng gut. Auf jeden Fall gehört Ras el Hanout in den Einkaufskorb, eine Mischung aus mindestens 25 Gewürzen, auch Harissa-Pulver ist nicht verkehrt (100 g für ca. 35 Dirham). Sehr günstig ist in Marrokko auch Safran, für 5 Gramm sehr gute Qualität habe ich 150 Dirham gezahlt.

Tea time in Marrakesch

Tee ist allgegenwärtig. Was wie ein Minztee erscheint, ist tatsächlich eine Mischung aus Grüntee und Minze mit sehr viel Zucker gegen die Bitterkeit. Die Minze wird frisch verwendet, für zuhause empfiehlt sich daher der Kauf von frischer Minze. Sehr lecker ist der Tee Berber (auch Tee Royal genannt), eine Mischung aus unter anderem getrockneter Minze, Ginseng, Zimt, Sternanis, Rosenblättern. Auch entsprechendes Teezubehörkann in Marrakesch günstig gekauft werden, ob Teekanne mit/ohne Füßchen oder Teegläsern in verschiedenster Form. Eine harte Verhandlerin hat es geschafft, sechs Teegläser für 50 Dirham zu erstehen. Auf jeden Fall sind sie günstiger als in Deutschland, wo eines meist zwischen drei und vier Euro kostet. Das zugehörige Metalltablett passt bestimmt auch noch in den Koffer.

Einrichtung

Teppiche, Ledersitzkissen, Mosaiktische, Fliesen und Lampen – wer keine Gewichtsbeschränkung auf dem Rückflug hat, könnte einiges mitnehmen. Auch Bilder werden in Hülle und Fülle angeboten, schon auf Rahmen gespannt oder zum bequemen Mitnehmen gerollt. Allerdings wird man auch hier schnell feststellen: Vieles ist „Fabrikware“, d.h., das selbe Stück/Bild ist in vielen anderen Läden auch zu erstehen.

Typisch sind auch Poufs, Sitzkissen aus Leder. Die kauft man am besten ungefüllt, so lassen sie sich ohne Probleme im Koffer unterbringen.

Schönheit

Auch für die Verschönerung kann man aus Marokko einiges mitbringen. Argan-Öl steht natürlich an erster Stelle. Antioxidativ, zellverjüngend oder einfach Feuchtigkeits spendend – die Wirkungen für die Haut sind vielfältig. Wer wie ich dicke und trockene Haare hat, kann diese mit ein wenig Arganöl zum glänzen bringen und ein wenig bändigen. Im Atlasgebire wird die Lavaerde Ghassoul abgebaut, die zur Reinigung von Haut und Haaren genutzt wird. Angeboten wird es als Pulver oder in Stücken, mit Wasser entsteht daraus ein Brei, der zum Beispiel als Gesichtsmaske aufgetragen werden kann. Lava deutet in diesem Fall übrigens nicht auf einen Vulkan hin, sondern auf das Waschen (=lavare). Savon Noir, die marokkanische Olivenseife, wird, wie der Name schon sagt, aus schwarzen Oliven hergestellt. Neben der klassischen Seife gibt es noch eine, in die Eukalyptus eingearbeitet wurde. Das ist besonders angenehm, wenn man im Hammam eingeseift auf dem warmen Stein liegt.

Kleidung

Auch für Kleidung sollte man ein Plätzchen im Rückflug-Koffer reservieren. Ledertaschen in allen erdenklichen Formen und Farben stehen ebenso zum Verkauf die Babouches, die traditionellen marokkanischen Pantoffeln aus Leder oder Stoff. Schals und Tücher gibt es in unterschiedlichen Qualitäten und Farben. Silberschmuckwird oft im Berberstil gefertigt, daneben gibt es aber auch ganz viel Modeschmuck für kleines Geld.

Gut feilschen

In den Souks muss gehandelt werden. Das bedeutet nicht, mit der Hälfte anzufangen, sondern mit einem Minimalpreis. Die Mädels haben drei Lederpoufs für zusammen 600 Dirham erstanden – der Verkäufer wollte ursprünglich 1.500 Dirham pro Stück. Bei meinen Tüchern war ich zaghafter, statt den ursprünglich geforderten 210 Dirham habe ich 170 Dirham gezahlt. Da ich aber mit diesem Preis vollkommen zufrieden war, haben beide Seiten gewonnen.

Wer lieber zum Festpreis kauft, ist im Ensemble Artisanal oder im Etablissement Bouchaib besser aufgehoben, dort sind die Preise ausgezeichnet und fix. Im Ensemble Artisanal gibt es viele kleine Läden, die unterschiedliche Produkte anbieten – vom Arganöl einer Frauenkooperative bis hin zum selbst zusammengebauten Schmuck. Im ETB Bouchaib muss man sich vorsichtig bewegen, der Laden ist mit allerlei Kram vollgestellt.

Weitere Shopping-Tipps

Herzlichen Dank an Simone für die Fotos der Arganölherstellung, von mir im Gewürzladen und der Poufs!

One Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.