Peter Kersken – Tod an der Ruhr

1866 – Sterkrade ist ein Dorf, die Cholera ist ausgebrochen, die Eisenhütten sind auf dem Vormarsch und am Hagelkreuz* liegt ein Toter mit klaffender Kopfwunde. Der Polizeidiener Martin Grottkamp stellt Nachforschungen an und deckt Lohnhurerei, Erpressung, Unzucht und Betrug auf.

Gut geschriebener Ruhrgebietskrimi, der außerdem über die Anfänge der Industrialisierung und die im 19. Jahrhundert bestehenden Ortszugehörigkeiten und Gegebenheiten informiert.

* Um den Segen Gottes hinsichtlich guten Wetters zu erflehen, wurden am Tag nach Christi Himmelfahrt, dem so genannten Hagel-Freitag, Prozessionen in den Feldern mit Messe, Predigt und Vesper abgehalten. Zudem stellten die Menschen früherer Tage Kreuze in ihren Feldern auf, um den befrürchteten Hagelschlag, der ganze Ernten ruinieren konnte, zu entgehen. (http://de.wikipedia.org/wiki/Hagelkreuz_(Langenfeld))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.