Kindheitserinnerung: Rezept für Champignon-Plätzli

Champignon-Plätzli. Halbmondförmige Teigtaschen aus der Tiefkühlung, an deren Füllung man sich immer den Gaumen verbrannt hat. Immer. Trotzdem sind Champignon-Plätzli für mich eines der Tiefkühlgerichte, die ich gerne mal wieder essen würde. Es gibt sie aber nicht mehr. Das, was es jetzt als Champignon-Plätzli gibt, ist eine Pilz-Gummikäsemasse, die mit dem Original nichts mehr zu tun hat. Also selber bauen. Damit Ihr auch etwas davon habt, kommt hier das Rezept für Champignon-Plätzli „wie früher“.

Rezept für sieben bis acht Champignon-Plätzli, je nach Größe

30 g Butter
260 g Mehl
260 ml Milch

500 g Champignons, klein gewürfelt
1 Becher Sahne
1 Zwiebel, klein gewürfelt
etwas gehackte Petersilie (frisch oder TK)
1 Tl Johnannisbrotkernmehl (oder anderes Bindemittel)

1 Eiweiß
Semmelbrösel
Butterschmalz

Milch und Butter erhitzen.

Champignon-Plätzli - Schöner Blog(t)

Champignon-Plätzli - Schöner Blog(t)

Oooooh …

Sobald die Milch anfängt zu kochen, Mehl hineingeben und mit einem Holzlöffel zu einer Masse mischen, bis sie sich vom Topfrand löst.

Große Sauerei ...

Große Sauerei …

Den warmen Teig etwas auskühlen lassen und dann in Klarsichtfolie verpackt vollständig auskühlen lassen. In der Zwischenzeit die Füllung zubereiten.

Champignon-Plätzli - Schöner Blog(t)

Zwiebeln in Butterschmalz anschwitzen und Champignons zugeben. Ein bisschen einschmurgeln lassen, dann Sahne zugeben. Wenn die erhitzt ist, das Bindemittel zugeben. Je nach Geschmack Petersilie unterrühren und Masse abkühlen lassen.

Champignon-Plätzli - Schöner Blog(t)

Aus dem abgekühlten Teig Kreise formen – dafür entweder Kugeln ausrollen oder aus dem ausgerollten Teig Kreise ausstechen. Auf eine Seite des Kreises ein paar Löffel Füllung geben (nicht zu viel).

Champignon-Plätzli - Schöner Blog(t)

Zu Halbkreisen zusammen klappen und Ränder zusammendrücken. Die fertigen Teigtaschen in Eiweiß und Paniermehl wenden.

Champignon-Plätzli - Schöner Blog(t)

In einer heißen Pfanne in (reichlich) Butterschmalz anbraten.

Champignon-Plätzli - Schöner Blog(t)

Champignon-Plätzli - Schöner Blog(t)

Bildungskochen – der Mann guckt beim Braten ein Interview zur digitalen Bildungsrevolution

Die Teigtaschen müssen regelrecht frittiert werden, damit der Teig nicht roh bleibt.

Champignon-Plätzli - Schöner Blog(t)

Schmecken „wie früher“, sind aber selbstgemacht

Guten Appetit!

Wer nicht nur die Champignon-Plätzli selber zubereiten, sondern auch die Pilze zuhause ziehen möchte, für den habe ich auf dem Gärtnerinnenblog einen Bericht dazu geschrieben.

23 Comments

  1. Oh, das sieht sehr lecker aus!
    Dann habe ich dank Dir also nicht nur bald Pilze aus eigenem Anbau, sondern auch gleich ein Rezept zum Nachkochen für die erste Ernterunde.
    Danke, danke, danke <3

  2. Hallo Sandra, bin total happy das ich beim suchen dein Rezept gefunden habe 🙂 Vermisse den tollen Geschmack dieser Plätzlis die ich in den 80igern geliebt habe ( obwohl der Gaumen, wie du so schon sagst „immer“ verbrannt war ) ABER EGAL!!! Werde sie am Wochenende machen und freue mich jetzt schon riesig drauf. Ganz lieben Dank dafür Ulla

  3. Hi Sandra,
    Ohhhh,cool.Das Rezept werde ich heute noch ausprobieren…..Als Kind mein absolutes „Lieblingsgericht“ gewesen.Danke schöööön fürs reinstellen….mir läuft jetzt schon das Wasser im Mund zusammen 🙂

  4. Hallo Sandra,
    Danke für das schöne Rezept, was vor allem Erinnerungen weckt. Der Teig hat eine angenehme Konsistenz, die frittiert mit Ei und Semmelbrösel hervorragend schmeckt. Leider hat mir im Teig eine Prise Salz fehlt und obwohl ich die Plätzlis größer als die von Iglo zubereitet habe sind 12 Stück dabei herausgekommen – mit Rest der Champignon-Füllung. Sonst schmeckte es vorzüglich. Auch nach drei Tagen sind die Plätzlis noch sehr lecker – sogar kalt!
    Lieben Gruß, Nylo

  5. Hallo Sandra, die Champignon-Plätzli waren immer mein Lieblingsessen und ich habe sie mir zu jedem Geburtstag als Geburtstagsessen gewünscht. Ich habe sogar schon an Iglu geschrieben mit der (aussichtslosen) Bitte, sie wieder ins Programm zu nehmen, aber leider nicht mal eine Antwort erhalten. Umso glücklicher bin ich jetzt zu sehen, dass nicht nur ich diese Köstlichkeit vermisse! 🙂

    • Ich glaube, dass die sich keinen Gefallen getan haben, als sie die Plätzli geändert haben – das verbinden so viele mit Kindheit …

  6. Ohhh, tausend Dank für das Rezept!! Ich habe wirklich davon geträumt, die Plätzli nochmal essen zu können. Jetzt bin ich schwanger und die Gelüste sind unerträglich geworden… 😉 Ich freue mich schon so darauf, die heute auszuprobieren!!

  7. Sehr, sehr geil!
    Auf der Suche nach teilweise verloren gegangenen Dingen aus den 80ern kommt mir dieses Rezept nur gerade recht. Das werde ich direkt ausprobieren müssen und es würde mich freuen, wenn es das „wie früher feeling“ erzeugen kann. Denn dann habe ich meine „3“ beisammen. „Jamaica-Torte“ aus den Kindertagen von Kraft, den „Texanischer Feuertopf“ von ALDI und die unverzichtbaren „Pfannkuchen-Plätzli-Champignon“ zum sich echt die Fresse verbrennen 😉

  8. Das ist ja witzig! Genau so habe ich sie mir auch eben gemacht. Not macht erfinderisch 🙂 Ich habe Tortilla Wraps als teig genommen. Dies ist auch mein Leibgericht aus der Kindheit! Und auf einmal waren sie weg, ersetzt durch eine Pilz Kaese sauce! Jetzt wollte ich sie meiner Freundin zeigen und hab Champignon Plaetzlis gegoogled.Da haben wir Dein Rezept gesehen. Schoen,dass sich noch mehr an diese leckeren Plaetzli erinnern koennen. damals waren immer viel zu weniog in der Packung. 6 Stueck 😀 Die musste ich immer mit meinem Bruder teilen. Mit den Wraps sind sie gigantisch gross! Ganz liebe Gruesse aus Dortmund

  9. Hallo Sandra,
    Nach diesem Rezept habe ich gesucht, hier gefunden und grade eben nachgekocht. Die Füllung plus der knusprigen Hülle, Super lecker.
    Grüße aus Hamburg
    Christine

  10. Oh, was freue ich mich!! Habe die Plätzchen sooo vermisst. Sie waren noch besser, als die Schinken-Käse-Plätzchen und gehörten – neben der Hühner-Nudelsuppe – zu meinen Leibspeisen. Das die aus dem Programm genommen wurden hat mich echt getroffen.
    Und ja, auch ich habe mir immer den Gaumen verbrannt 😉
    Ganz lieben Dank für das Rezept! Ich werde es ganz schnell nachmachen 😉

  11. Endlich habe ich das Rezept für meine Plätzli gefunden. Vielen Dank Sandra!
    Ich werde es sofort ausprobieren. Mir haben in meinen Kindheitstagen die Champignon Plätzli noch m beste geschmeckt. Als zweites kamen die Plätzlis mit der Schinken-Käse Füllung. Hast Du dafür auch ein Rezept?
    Ich weiß aber nicht ob es auch eine Hackfleisch Füllung gab.
    Auf jeden Fall danke ich Dir schon mal für das Rezept und weiter so.
    Peter

  12. Hallo Sandra,
    vielen Dank für das Rezept. Meine Mutter wollte die schon lange mal wieder essen und so bin ich direkt bei dir gelandet. Schmecken wirklich wie früher!
    Haben ein kleines bisschen Bergkäse mit in die Füllung gemischt, schmeckt auch super 😉

    Liebe Grüße

  13. hallo Ihr Lieben -also Danke für das Rezept -werde es auch heut abend ausprobieren -für die Schinken -Käse Plätzli würde ich sahne Schmelzkäse nehmen -von Milkana -(gibt es ja auch von anderen Herstellern )ich glaube das kommt der Konsistens am nächsten -ich probier das mal und melde mich dann -lg sunny

  14. Hallo Sandra
    Vielen lieben Dank fürs Rezept!
    Seitdem ich vor 11 Jahren nach New York gezogen bin gibt es einiges, was ich essenstechnisch vermisse, aber wie aus dem nichts wollte ich heute plötzlich die Champignon Plätzli…und da ich schwanger bin ist natürlich eine gewisse Dringlichkeit dabei 🙂
    Werde dieses Wochenende ein paar Portionen kochen und gefrieren. Dann kann ich jederzeit ein paar Kindheitserinnerungen futtern <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.