Schulspocht-Lehrer

Bis heute behaupte ich, unsportlich zu sein. Dabei stimmt das vermutlich nicht, vor meiner Zeit mit Yoga, Rückenschule und Crosstrainer habe ich freiwillig diverse Jahre Selbstverteidigungskurse, Ju Jutsu, Aquafitness betrieben und Fitnessstudios besucht.

Meine gefühlte Unsportlichkeit begann auf dem Gymnasium.

Disziplin ist ein Hauptwort

In der fünften Klasse hatte ich Sportunterricht und Einführungsunterricht für Neu-Gymnasiasten bei Herrn X. Herr X schrieb im Einführungsunterricht „Disziplin ist ein Hauptwort“ an die Tafel und lebte dieses Motto im Sportunterricht aus. Wir rannten. Bevorzugt zu einem entfernten Sportplatz, der von
Flieder umwachsen war. Was wir dort gemacht haben, weiß ich nicht mehr, aber es war ein Trikot aus Polyester mit dem Namen meiner Schule dafür von Nöten. Was ich dort gemacht habe, weiß ich: Ich habe mich die meiste Zeit gekratzt. Ich war nämlich allergisch gegen Flieder. Meine Mutter war so umsichtig, den Lehrer zu bitten, auf den näher gelegenen Sportplatz auszuweichen. Der Lehrer hatte aber eine bessere Idee: Ich sollte langärmlige Kleidung tragen, dann fällt das Kratzen schwerer.

Ein Waschbecken voll Blut

Mein nächster Sportlehrer war Herr B. Selbst von nicht sonderlich sportlicher Konstitution kommandierte er, statt zu lehren. Herr B. bevorzugt Seilklettern, Übungen auf diesem unsäglichen Bock und ähnliche Späße. Aufgewärmt wurde durch Fangenspielen. Bei einem Aufwärmen knallte ich in Michaela. Meine Zahnspange hinterließ einen Abdruck an ihrer Stirn, der nicht weiter schlimm aussah. Auch die kleine Wunde unter meiner Lippe sah nicht weiter schlimm aus. Nur, dass die Wunde ein Durchbiss war und mein Mund unter der Lippe von innen ziemlich lang aufgeschlitzt war. Herr B. kommandierte erst, dass ich mich nicht so anstellen soll – bis ich ihm das Waschbecken voll Blut spuckte. Dann durfte ich alleine mit dem Bus nach Hause fahren.

Fett und buckelig

Auf Herrn B folgte Herr B2. Sportlicher Typ mit BMW, der seine Freizeit bevorzugt in Gegenwart von Oberstufenschülerinnen verbrachte. Neben dem Diskobesuch stand er auf Cooper-Tests. Meine Pulsmessungen und insbesondere mein sich schnell wieder beruhigender Puls waren ihm genauso suspekt wie meine schlechte Laufleistung. Von ihm wurde mir prophezeit, dass ich „mit spätestens 30 fett und buckelig“ bin.

Nach dem ersten Halbjahr der elften Klasse stellte ein Orthopäde fest, dass meine Knie quasi knorpelfrei sind und befreite mich vom Schulsport. Den Großteil meiner Schulzeit habe ich übrigens Ballett getanzt und bin im Verein geschwommen. Beides hat mir Spaß gemacht.

8 Comments

    • Tsss. Jetzt erst gesehen, aber da schieb ich doch glatt die nächste Action hinterher. Ihr wollt Blut? Ihr bekommt Notaufnahme!

  1. Habe den Artikel gern gelesen.
    Mir ging es ähnlich. Ich könnte ein ganzes Blog mit meinen miesen Sportlehrern füllen, aber ich nehme hier mal drei auf.
    1.) Ich habe erst Schwimmen gelernt, nachdem ich aus der Schule raus war. Das sagt schon viel aus.
    2.) Eines Tages wurde die ganze Schule dazu gezwungen, beim Deutschen Sportabzeichen anzutreten. (Ich habe später erfahren, dass die Schule für jedes Abzeichen Geld bekam.) Wenn man eine Disziplin nicht bestand, war das ganze Abzeichen futsch, man musste aber trotzdem bei allen Disziplinen antreten. Da war ich (siehe 1.) natürlich voll gearscht. Und schwänzen, äh, mich entschuldigen lassen ging auch nicht, ich war noch minderjährig.
    3.) Mein Sportlehrer aus der 11. Klasse war stark übergewichtig und Kettenraucher… wie kann so was sein?

    • Schon erstaunlich, dass sich gerade unter den Sportlehrern so Vollpfosten getummelt haben … Zumindest musste ich kein Deutsches Sportabzeichen machen 😉

      • Das ist übrigens nicht nur in Deutschland so. Ich war mal auf Schüleraustausch in der Bretagne. In Frankreich sind Sportlehrer anscheinend nur dazu da, um rumzustehen und aufzupassen, dass die Schüler keinen Mist bauen.

      • Eigentlich überhaupt nicht erstaunlich, da Sportlehrer „nur“ Sport lernen mußten und dafür braucht man mehr Muskeln als Hirn ……..
        Die Zweitfächer sind bei den meisten auch nur Nebenfächer,das sagt doch schon vieles !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.