Americana-Album der Woche (12) – Amelia Curran: Hunter, Hunter (2009)

Nachdem wir in der vergangenen Ausgabe Paul Simons neues Album vorgestellt haben, geht es diese Woche um eine hierzulande nahezu unbekannte Singer/Songwriterin aus St. Johns, Neufundland, Kanada. Hier, an diesem kalten, unwirtlichen Ort, beginnt der Trans-Canada Highway No.1. Und er… Continue Reading

Americana-Album der Woche (10): Black Prairie – Feast Of The Hunters Moon

Das mystisch anmutende Black Prairie-Debüt „Feast of the Hunters Moon“, bereits Frühjahr 2010 erschienen, ist das Ergebnis einer besonders reizvollen Kollaboration: Jenny Conlee-Drizos (Akkordeon, Vocals), Chris Funk (Dobro, Bouzouki and Weissenborn) und Nate Query (Cello, Bass) von den Decemberists und… Continue Reading

Americana-Album der Woche (8) – The Wailin‘ Jennys: Bright Morning Stars (2011)

Das kanadische Trio The Wailin‘ Jennys hat mit ihrem dritten Studioalbum „Bright Morning Stars“ wieder ein äußerst stimmiges und vor allem stimmgewaltiges Werk vorgelegt. Ohne Übertreibung gehört „Bright Morning Stars“ zu den Sternstunden des Country Folk und kann als musikalischer… Continue Reading

Americana-Album der Woche (7) – Lori McKenna: Lorraine

Hierzulande ist die aus Boston stammende Singer/Songwriterin nahezu unbekannt. Dass sie aber zur Crème de la Crème der Songwriterzunft (in Nashville) gehört, steht auf einem anderen Blatt. „Lorraine“, 2011 auf Signature Records erschienen, ist ihr sechstes Album, das sie ihrer… Continue Reading

Americana-Album der Woche (2) Kathleen Edwards – Asking For Flowers

Asking For Flowers, bereits 2008 erschienen, gehört zu jenen Alben, die sich bei jedem weiteren Hören mehr und mehr erschließen und in das emotionelle Gedächtnis des Zuhörers einweben. Die kanadische Songschreiberin und Sängerin mit ihrer kraftvoll zerbrechlichen Stimme entwirft mit ihrem dritten Album ein… Continue Reading

Americana-Album der Woche (1): Buddy Miller’s The Majestic Silver Strings

Was herauskommt, wenn Sideman of the Year (Rolling Stone) Buddy Miller einige Musikanten in seine  vier Wände einlädt, demonstrieren eindrucksvoll die 13 Songs des durchweg gelungenen Albums. Bill Frisell, Marc Ribot, Greg Leisz und Buddy Miller an den Saiten, mal elektrisch, mal akustisch,… Continue Reading