Essen ersetzen

Rob Rhinehart isst seit Anfang des Jahres nur noch zweimal die Woche. Den Rest der Zeit ernährt er sich, indem er einen Pulverbrei zubereitet. Sein Grund: Zeitersparnis.

Rhinehart perfektioniert, was Millionen von Menschen jeden Tag praktizieren: Essen als reine Nahrungsaufnahme, möglichst schnelle  und einfache Zubereitung, Geschmack spielt keine Rolle. Dazu kommt noch der Preis, billig muss es sein. Rhinehart sieht den Verzicht auf Essen als Freiheit an. Ich würde den Verzicht auf gutes Essen als sehr großen Verlust wahrnehmen.

„Essen ersetzen“ wird eine kleine Reihe, bei der es darum geht, was ich in meinem Haushalt ersetzt habe, warum ich es ersetzt habe – und wie einfach das sein kann. Ziel des Ersetzens ist es allerdings nicht, „Freiheit zu erlangen“, sondern mehr Genuss (und vielleicht auch das ein oder andere Mal ein gutes Gewissen).

Es geht um Schokolade, Fast food, Fleisch, Marmelade, darum, nicht selber einkaufen zu müssen und um die Frage, ob ein Hackenporsche auch für unter 60jährige zugelassen ist.

Bisherige Folgen von „Essen ersetzen“:

Saubere Schokolade

Schokocreme statt Nutella

Kakao

Fertiggerichte – Einwecken

Tiefkühlpizza

Flattr this!

4 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.