At Last! Etta James, Chess, Chicago, Cadillacs

Etta James, die großartige Soul- und Bluessängerin, ist vor drei Tagen, am 20. Januar, gestorben. Auf einen Nachruf wird hier verzichtet, vielmehr soll an dieser Stelle auf ihr epochemachendes Album „At Last!“ von 1961 hingewiesen werden, das sie bei Chess Records in Chicago aufnahm. Die unglaubliche Intensität des Albums, ihre Stimmgewalt, die Qualität der Songs und die intime Atmosphäre sind Kennzeichen dieses Ausnahmealbums. Für die, die mehr über Etta James und Chess Records in Chicago erfahren möchten, dem sei das Buch von Nadine Cohodas „Wie Chess den Blues vergoldete. Die Geschichte der Brüder Chess und ihrer legendären Plattenfirma“ (Spinning Blues Into Gold – The Chess Brothers and the Legendary Chess Records“) empfohlen. Einen guten Einstieg und Überblick bietet auch die Kompilation „Chess Blues Classics“ (Chess MCA, 1997), auf der neben Howlin‘ Wolf, Little Walter, Muddy Waters , Buddy Guy, John Lee Hooker auch Etta James mit dem atemberaubenden „I’d Rather Go Blind“ vertreten ist. Und der Film „Cadillac Records“ aus dem Jahr 2008 mit Beyoncé Knowles als Etta James. Das Magazin „Uncut“ hat dem Film seinerzeit vier Sterne gegeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.