Bücher 3/2015

Ein ganzer Schwung Bücher aus den letzten Monaten …

Patricia Cammarata: Sehr gerne, Mama, du Arschbombe*

Patricia Cammarata hat laut Steuerkarte 2,5 Kinder und laut ihrem Blog dasnuf.de viel Spaß mit ihnen. Die besten Tipps, Tricks und Erlebnisse mit Kindern hat sie in diesem Buch zusammengefasst und so auch Nicht-Blog-Lesern zugänglich gemacht. Sehr gut zu lesen, auch wenn man keine Kinder hat. Am meisten Spaß hatte ich mit den Beiträgen über Kind 3.0.

Kai-Eric Fitzner: Willkommen im Meer*

Tim ist Lehrer, Ehemann, Vater und Schwiegersohn. Und weil er ein Lehrer ist, wie ihn Schüler toll finden und die ein oder anderen Erziehungsberechtigten weniger, droht ihm Berufsverbot. Aber Tim hat seine Schüler, seine Frau und seine Familie, die ihn unterstützen. Ein Buch, dass ich (wie so viele andere Menschen) gekauft habe, um die Familie von Kai-Eric Fitzner zu unterstützen. Vermutlich hätte ich es sonst nicht gekauft, was sehr schade gewesen wäre – es ist nämlich ein tolles Buch, das ich sehr gerne gelesen habe.

Robert Domes: Almwiesengift*

Unter merkwürdigen Umständen stirbt die Freundin der Journalistin Olivia Austin auf einem Hexenfest – und Austin gilt als Hauptverdächtige. Für unseren Allgäu-Kurztrip als „leichte Kost“ gut geeignet.

Laline Paull (Hannes Riffel): Die Bienen*

Flora 717 wird als Arbeitsbiene geboren, schafft es aber, sich bis zur Sammlerin hochzuarbeiten. Ein spannender Einblick in den „Alltag“ einer Biene, der natürlich nicht 1:1 wiedergegeben wird, sondern eher eine Fabel ist.

Cäcilia Ahern (Christine Strüth): Der Ghostwriter*

Der Selfmade-Millionär Hermann Banks möchte ein Buch schreiben und zieht sich dafür mit seiner jungen Frau nach Südengland auf ein abgelegenes Anwesen zurück. Dort herrscht der Geist eines dort verstorbenen Autors … Sehr kurz(weilig), aber ohne besondere Spannung oder Überraschung.

Franz Hessel: Heimliches Berlin*

24 Stunden im Leben einer kleinen feierwütigen Meute im Berlin der 20er Jahre. Etwas schwierig zu lesen, keine wirkliche Handlung, trotzdem hat es Spass gemacht.

Alexandra David-Neel (Ada Ditzen): Mein Weg durch Himmel und Höllen*

In den 1920er Jahren reist Alexandra David-Neel nach Lhasa. Das ist insofern bewundernswert, als das sie zum einen eine Frau mit Ende 50 ist und zum anderen der Zugang nach Lhasa für Ausländer verboten war. Leider ist David-Neel keine wirklich gute Schriftstellerin, so dass die Reisebeschreibung fast genauso mühsam zu lesen ist, wie die Reise an sich war.

Horst Borsetzky: Das Attentat auf die Berliner U-Bahn*

Ende des 19. Jahrhunderts wird die Berliner U-Bahn geplant und gebaut – und darüber werden zwei Freunde zu Feinden. Ganz nett, aber muss man nicht unbedingt lesen.

Sven Marquardt: Die Nacht ist Leben*

Sven Marquardt ist in der DDR Punker gewesen, Fotograf – und Türsteher des Berliner Clubs Berghain. Eine interessante Biografie, die allerdings sprachlich nicht unbedingt glänzt.

Bov Bjerg: Auerhaus*

Eine Schüler-WG in den 80er Jahren – und ein Buch, über das vermutlich schon alles geschrieben wurde, was es zu schreiben gibt. Nun auch von mir: Lesen. Macht Spaß. Und nachdenklich.

 

Hörbucher

Frei nach Karl May – Ja uff erstmal, Winnetou unter Comedy-Geiern*

Karl May als Klamauk-Hörbuch … Ich habe es geliehen bekommen und deshalb einen Großteil gehört. Im Prinzip keine schlechte Idee, wenn nicht der ein oder andere Komiker einfach unerträglich gewesen wäre. Rüdiger Hoffmann als Winnetou? Nee. Muss man nicht.

Anne von Canal: Der Grund*

Laurits ist Pianist auf einem Kreuzschiff. Jetzt. Denn bevor er dort Pianist wurde, gab es noch ein anderes Leben. Und vor diesem ein weiteres. Sehr fesselndes Buch, welches als Hörbuch von Heikko Deutschmann sehr gut gelesen wird.

Danny Wattin: Der Schatz des Herrn Isakowitz*

Der Urgroßvater von Danny Wattin hat (der Sage nach) in Polen einen Schatz vergraben. Den muss man – nach Meinung von Dannys Sohn – ausgraben. Und so machen sich Großvater, Vater und Sohn auf die Reise, nach Polen und in die Vergangenheit der jüdischen Familie Isakowitz, wie die Wattins früher hießen. Am Anfang ging mir der Sprecher etwas auf den Geist, das legte sich aber hinterher. Und das Buch ist einfach wunderbar.

Weitere Bücher habe ich einzeln rezensiert, eine Übersicht über alle 2015 von mir gelesenen Büchern findet man auf Lovelybooks.

*alles Amazon-Affiliate-Links – gibts aber auch in jedem anderen Buchhandel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.