Mogg & Melzer, Berlin

Bei meinem Besuch bei Maxi Eisen in Frankfurt hatte ich mir vorgenommen, dass ich das Berliner Restaurant von Oskar Melzer besuche. Also habe ich den letzten Berlin-Aufenthalt genutzt, um bei Mogg & Melzer in der ehemaligen jüdischen Mädchenschule ein Pastrami-Sandwich zu essen. Was auch sonst?

Mogg Melzer - Schöner Blog(t)

Auf diese Tür sollte man achten, wenn der Wunsch nach Pastrami besteht.

 

Mogg Melzer - Schöner Blog(t)

Mogg Melzer - Schöner Blog(t)

Angeblich steht Mogg&Melzer auf der Top-10-Liste eines amerikanischen Magazins, wo man außerhalb von New York am besten Pastrami essen könnte. Erzählt der Herr, der sich mit einem amerikanischen Ehepaar an meinen Tisch setzt halb ihnen, halb mir. Vielleicht meinte er die New York Times, die sind nämlich anscheinend auch ganz angetan von Mogg & Melzer: 

Die bei meiner Ankunft noch leeren Tische haben sich so schnell gefüllt und ich habe nichts gegen (fremde) Gesellschaft beim Essen. Meine Lunch-Bekanntschaft erzählt auch, dass man normalerweise mittags auch mal länger warten muss, weil so viele Gäste kommen.

Mogg Melzer - Schöner Blog(t)

Die meisten kommen wahrscheinlich wegen des Pastrami-Sandwiches. Zumindest hatten das viele Gäste, manche auch die vegetarische Alternative Linsen-Avocado-Sandwich. Ich entscheide mich selbstverständlich für Pastrami, nach meinen Frankfurter Erfahrungen allerdings für das kleine Sandwich. Dazu gibt es eine Rhabarber-Schorle, serviert in einem Glas, in das ich mich ein bisschen verliebe. Die amerikanischen Mitesser finden die Saft-und-Wasser-Idee auch toll und wollen auch Schorle.

Mogg Melzer - Schöner Blog(t)Ich habe es nicht anders erwartet, aber ich werde auch nicht enttäuscht. Lecker. Sehr lecker. Ist ja auch alles selber gemacht. Die Pastrami ist selber gepöckelt und geräuchert, die Gurken selber eingelegt, der Cole slaw selber zubereitet und das Brot selber gebacken.

Mogg & Melzer in der ehemaligen jüdischen Mädchenschule, Auguststr. 11-13, Berlin

Wer es nicht nach Berlin schafft, aber auch einmal ein Pastrami-Sandwich nach Mogg & Melzer bauen möchte, der sollte sich das Kochbuch „Auf die Hand“ (amazon affiliate-link) von Stevan Paul besorgen. Dort gibt es nicht nur wunderschöne Fotos von Mogg & Melzer, sondern auch eine homemade-Version ihres Sandwiches. Allerdings bleibt auch dann das Problem der Pastrami-Beschaffung. Also vielleicht doch lieber nach Berlin.

 

One Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.