Dritter Tag: Weiter nach Robin Hood Bay (Schottland 2012)

Colin arbeitet schon, deshalb macht Deborah uns Frühstück. Ich fand allerdings Colins besser… Wir packen den Wagen wieder voll und halten erstmal beim lokalen Elektrikhandel, gestern ist unser Adapter verschieden. Bei all dem Technikkram, der geladen werden möchte, keine gute Sache.

Auf zum Robin Hood Bay

Die Fahrt quer durch England zieht sich. Wir lassen (ignoranterweise) Cambrigdge und auch Nottingham links liegen, brauchen aber auch so sieben Stunden. Das passiert, wenn man keine Lust auf Autobahn hat. Je näher wir Robin Hood Bay kommen, umso schöner wird die Landschaft. Kühe, Schafe, Heidekraut und mittendurch eine Straße.

Man muss nicht alles glauben, was geschrieben steht

Das B&B „Saxon Villa“ hält, was wir erhofft haben. Sehr schönes Zimmer, nette Gastgeberin und außer den zwei Katzen laufen noch Kühe in der Gegend herum.

Der lokale Pub Flyingthorpe Inn hält dagegen nicht, was auf dem Aufsteller vor der Tür steht: Es gibt nichts zu essen. Also geht es Richtung Wasser, dahin, wo einmal die größte Schmugglergemeinschaft zuhause war.

Vom Victoria Hotel hat man nicht nur einen netten Blick über den Strand, sondern auch die lokale Jugend, die sich dort leicht bekleidet auf ein Bierchen trifft. Das Essen ging, wäre aber garantiert im Flyingthorpe Inn besser gewesen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.