E-books verschenken

Meine Eltern bekommen von mir zu Geburtstag und Weihnachten Bücher. Immer. Früher habe ich meinem Vater Stofftaschentücher geschenkt. Dann eine selbstgemalte Seidenkrawatte, die von mir aus Kostengründen leider nicht zum Fixieren gegeben wurde. Ein sehr nachhaltiges Geschenk, da die Farben der Krawatte sich dauerhaft auf einem weißen Hemd einbrannten.

Postkarten statt ebooks

Also lieber Bücher, die färben höchstens Wissen ab. Meinen Vater kann man mit Krimis und Thrillern zufrieden stellen (zur Auswahl bietet sich immer wieder die Krimi-Couch an), meine Mutter liest quer durch den Garten. Nun hat meine Mutter seit letztem Jahr einen E-reader. Das ist toll, sie ist sehr glücklich und versucht sich mittlerweile sogar an der Onleihe. Wie aber verschenkt man E-books? Vor Weihnachten bin ich an dieser Frage verzweifelt und habe keine Lösung gefunden, weshalb es selbstgestaltete Postkarten und einen Adressstempel gab. Schön, aber nicht die unbedingte Lösung meines Problems.

Amazon.com kann das

Bei Amazon kann man schon einige Zeit Bücher verschenken – wenn auch anscheinend nur im amerikanischen Shop. Meine Mutter hat aber keinen Kindle, sondern einen Sony E-reader. Bringt mich also auch nicht weiter.

Ebook-Cards sind (für mich) keine Lösung

Ein findiger Anbieter ist auf die Idee gekommen, E-book-Cards anzubieten. Wenn ich das richtig verstanden habe, geht man in eine der aufgeführten Buchhandlungen und bekommt eine Klappkarte mit einem Code. Allerdings finde ich die verfügbaren Titel sehr beschränkt – vielleicht habe ich das aber auch falsch verstanden und es gibt noch viel mehr. Außerdem möchte ich nicht nach Oberhausen oder Gladbeck fahren müssen, um irgendwelche (elektronischen) Bücher zu kaufen.

Gutscheine sind auch nicht das Wahre

Gutscheine mag ich nicht. Dann könnte ich ja gleich einen Geldschein in einen Umschlag packen. Ich möchte das Buch verschenken von dem ich denke, dass es meiner Mutter gefällt. (Dabei liege ich natürlich auch mal daneben, aber trotzdem: Ich denke mir was dabei!) Also keine Gutscheine.

Pünktlich zum Geburtstag

Im Juli steht der nächste Geburtstag an. Und ich möchte Bücher verschenken. Elektronische Bücher. Ein letztes verzweifeltes Googlen ergab: Es geht! Seit Ende April kann man über ebooks.de Bücher verschenken. Einfach das gewünschte Buch aussuchen, „verschenken“ anklicken und der Beschenkte erhält einen Link zum Download. Wann die Mail verschickt wird, kann man sich per Wunschdatum aussuchen. Klitzekleiner Haken: Der Empfänger muss sich auch bei ebook.de anmelden.

2 Comments

  1. Bin fast so weit, mir doch etwas anderes als Bücher zu wünschen …….
    So ein Aufwand !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.