What do you fancy love?, Berlin

Als die Markise weiter ausgefahren wird, lässt es sich vor dem „What do you fancy love“ an einem der letzten heißen Tage 2015 aushalten. An den Nebentischen sitzen Menschen mit Hund und Baby als Accessoire, zur Freude des Mannes fahren im Minutentakt tolle Autos vorbei. Aus einem steigt Jürgen Vogel und setzt sich an den Nebentisch. Kein Wunder, seinem Sohn gehört das „What do you fancy love“.

what-do-you-fancy-love-berlin

 

Unsere Verabredung kommt und der weibliche Teil der Runde geht nach innen, um zu bestellen. Die Smoothies haben tolle Namen, werden frisch zubereitet und auch Bagles und Co. sehen klasse aus.

Während wir auf unser Essen warten, ist eine Unterhaltung nahezu unmöglich. Im (außer dem Personal) leeren Cafe dröhnt die Musik so, dass wir nicht einmal mitbekommen, wenn Namen für fertige Smoothies gerufen werden. Irgendwann gehen wir einfach wieder auf die Straße, da ist es ruhiger.

what-do-you-fancy-love-berlin

 

Mein Smoothie und die Bagel waren sehr lecker, super auch das Granola, das ich probiert habe. Falls im Winter die Musik drinnen leiser ist, komme ich gerne wieder – ansonsten warte ich einfach auf den nächsten Sommer in Berlin.

what do you fancy love?, Knesebeckstr. 68/69, 10623 Berlin

One Comment

  1. Hi Sandra, die Bagels haben es mir angetan. Ich war vor kurzem im What do you fancy love und muss sagen, die Auswahl ist mittlerweile echt beachtlich. Leider wusste ich nie wie teuer etwas ist und ständig nachfragen nervt.

    Lg
    clarita 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.