Villa Hügel

Ich gebe zu (und schäme mich ein bisschen dafür), ich war vor diesem Besuch erst einmal an der Villa Hügel. „An“ deshalb, weil ich eine mir anvertraute Reisegruppe einmal in den Park und zurück gescheucht habe, bevor es wieder in den Bus ging.

Mit Simone ging es nicht nur in die Villa hinein, sondern sie hatte auch noch Ahnung von den Krupps. Die liessen nämlich 1873 die Villa errichten, die mit 269 Räumen und 8.100 m² Wohn- und Nutzfläche ein nicht gerade bescheidenes Einfamilienhaus darstellte.

figur

Schon die untere Halle ist beeindruckend. Großformatige Gemälde zeigen die Familienmitglieder, riesige Kronleuchter und eine Holzgetäfelte Decke imponieren. In der Bibliothek ist noch ordentlich Platz in den Regalen. Kein Wunder, schliesslich hat Alfried Krupp von Bohlen und Halbach 1966 einen Teil der Bücher der Bochumer Universität geschenkt. Der anschliessende Gartensaal mit Spiegeln und Teppich wirkt wie aus einem kleinen französischen Schloss entrissen.

bibliothek

gartensaal

damenwc

Die obere Halle ist durch das Glasdach schön hell, interessant sind vor allem die Fotos von den verschiedenen Umbauten der Halle – jedes Familienoberhaupt baute nach seinen Vorlieben um. Welche Arbeitsumgebung die Krupps bevorzugten, zeigt sich in den Arbeitszimmern der Familie.

treppenhaus

obere halle

arbeitszimmer

Im Kleinen Haus der Villa Hügel kann man sich dann über die Historie der Familie Krupp informieren.  Im Erdgeschoss werden die Familie Krupp und die Villa Hügel mit ihrem Park vorgestellt. Außerdem wird die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung, die Erbin der Familie Krupp, vorgestellt. Im Obergeschoss wird die Geschichte der Firma Krupp seit ihren Anfängen vor fast 200 Jahren präsentiert. Eine interessante Ausstellung (und ich würde als Domizil das „kleine Haus“ bevorzugen).

die krupps

schlüssel zu verschiedenen zimmern

Auch der Hügelpark ist einen Rundgang wert. Zwar ist von Gärtnerei und Pavillions nichts mehr übrig, das „Spatzenhaus“, ein Spielhaus der Töchter von Friedrich Alfred Krupp, Barbara und Bertha, steht aber noch.

spatzenhaus

Für Menschen, die wie ich mit dem Auto anreisen: Es ist richtig, plötzlich vor einem Tor zu stehen. Dort ist ein freundlicher Torwärter gegen Eintritt bereit, das selbe zu öffenen. Und schon fühlt man sich wie einst Alfred Krupp, wenn man auf der Allee Richtung Villa fährt.

Für die kommenden Tage eignet sich die Villa Hügel leider nicht als Ausflugsziel, sie ist vom 21.12.2012 bis zum 7.1.2013 geschlossen!

fenster

 

Hier ein interessanter Artikel der WAZ, die es ihren Lesern ermöglicht hat, die nicht öffentlich zugänglichen Räume der Villa Hügel zu besuchen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.